http://www.jakobus-oberfranken.de/

Jakobusweg von Hof nach Nürnberg

http://www.jakobus-oberfranken.de/

http://vgn.de/wandern/jakobusweg/

 

http://www.naturparkinfo.de/

Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst

http://www.naturparkinfo.de/

http://www.naturpark-fraenkische-schweiz.de/

Entdecken Sie den Kirschgarten der Metropolregion Nürnberg

Entdecken Sie den Kirschgarten der Metropolregion Nürnberg

Quelle: http://www.kirschregion.de/

Rundwanderweg „Ritter Wirnt Weg“ um Gräfenberg

Rundwanderweg „Ritter Wirnt Weg“ um Gräfenberg

Länge ca. 11 km, Markierung: gelb-grüner Ring

Ausgangspunkt für den Rundwanderweg „Ritter Wirnt Weg“ ist der Marktplatz Gräfenberg. Dieser liegt direkt im Herzen der Stadt und ist umrahmt von Fachwerkhäusern und dem markanten Historischen Rathaus mit Nürnberger Erker. Eintritt wird durch die mittelalterlichen Stadttore gewährt und inmitten des Marktplatzes steht der Ritter-Wirnt-Brunnen, welcher den Namensgeber dieses Rundwanderweges darstellt. Der Ritter Wirnt ist der bedeutendste Sohn Gräfenbergs der damaligen Zeit, welcher das Heldenepos „Wigalois, der Ritter mit dem Rade“ mit fast 12.000 Versen verfasst hat.

Anschließend geht es über die schmalen Straße „Büttnersberg“ in Richtung Kriegerdenkmal, welches auf 474 m über Normal-Null liegt. Orientieren Sie sich an dem gelb-grünen Markierungs-Ring oder ggf. dem Zeichen für den Jakobsweg, welchem anfangs gefolgt wird. Auf der Aussichtsterrasse des Kriegerdenkmals hat man bei klarem Wetter eine schöne Aussicht über die Umgebung mit Blickrichtung Nürnberg.

Weiter geht es entlang an einem der zwei örtlichen Steinbrüche zum Vereinsheim des örtlichen Sportvereins TSV 09 Gräfenberg e. V., von dort weiter nach Kemmathen. Nach einem kurzen Stück auf geteertem Weg überquert man die B2 Richtung Hiltpoltstein-Pegnitz um wieder auf Flurwegen weiterzuwandern. Hier kann man während der Kirschenzeit viele blühende Bäume bewundern und das Schauspiel der Natur erleben.

In dem Waldgebiet „Rotes Holz“ zweigt die Markierung dann vom Jakobsweg ab und schwenkt nach Kemmathen. Dieses kleine Dorf durchquert man geradewegs um anschließend in das Waldgebiet „Buchwald“ zu gelangen.

Kurz nachdem Sie dieses erreicht haben, folgt eine dreigezweigte Gabelung, an der Sie sich an der mittleren, gelb-grünen Markierung orientieren um dem Rundwanderweg weiter zu folgen. Im Buchwald gibt es immer wieder Bänke um sich eine kurze Rast zu gönnen und die frische Waldluft zu genießen. Zusätzlich finden Sie immer wieder kleine Seen im Wald, an diesen können Sie zur richtigen Zeit die Frösche quaken hören und diese beobachten.

Inmitten des Buchwald verläuft der Rundwanderweg an einer Abzweigung nach links in Richtung Gräfenberg. Nach einem weiteren entspannten Stück inmitten eines der größten Wälder Gräfenbergs treffen Sie auf eine VGN-Haltestelle an der Staatsstraße in Höhe des Gräfenberger Feuerwehrhauses. Hier vereinigt sich der Rundwanderweg mit dem Frankenweg und überquert die vorbeiführende Staatsstraße in Richtung Feuerwehrhaus.

Nun folgen Sie der Markierung ein kurzes Stück der Straße entlang und anschließend in ein kleines Wäldchen gegenüber dem zweiten Gräfenberger Steinbruch hinein. Ab hier sind Sie zusätzlich auf den Wegen des 5-Seidla-Steigs unterwegs. Auch auf diesem Abschnitt befinden sich in regelmäßigen Abständen Sitzgelegenheiten um Kraft tanken zu können. Auf der rechten Seite können Sie durch die Bäume blickend das Freibad von Gräfenberg sehen, welches von 15. Mai bis längstens 15. September (je nach Wetterlage) zum Baden einlädt.

Kurz darauf stoßen Sie geradewegs auf eine geteerte Straße, welcher Sie folgen um wieder an den Ausgangspunkt zu gelangen.

Rund um den Marktplatz finden Sie eine Vielzahl von Gastwirtschaften mit regionalen und internationalen Spezialitäten, welche dazu einladen, sich nach erfolgreicher Wanderung zu stärken und das Gräfenberger Bier zu probieren.

Zu erreichen ist Gräfenberg mit dem Auto über die B2, mit der Gräfenbergbahn, Linie R21 und mit zahlreichen Bussen des VGN.
Parkplätze stehen am Marktplatz, am Bahnhof sowie am Freibad und hinter dem Gebäude der Verwaltungsgemeinschaft Gräfenberg zur Verfügung.

5-Seidla-Steig

Fünf-Seidla-Steig – Wandern auf den Spuren fränkischer Braukultur zwischen Weißenohe, Gräfenberg, Hohenschwärz und Thuisbrunn

Brauereivielfalt am Tor zur Fränkischen Schweiz

Am 27. September 2008 wurde der Fünf-Seidla-Steig feierlich eröffnet.

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Er führt auf landschaftlich reizvollen Wegen und Pfaden zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe.

Markiert nach den Qualitätsrichtlinien des Deutschen Wanderverbandes, bietet der Fünf-Seidla-Steig alles, was Franken für Biergenießer und Wanderer zu bieten hat: Wunderbare Wald- und Wiesenlandschaft im Jura, herzhaften Biergenuss und fränkische Gaumenfreuden. Zwei Tafeln informieren am Bahnhof Weißenohe und in Thuisbrunn über den Fünf-Seidla-Steig und die Brauereigasthöfe.

Im VGN-Prospekt zum Fünf-Seidla-Steig werden alle Brauereien mit Kontaktadressen und Öffnungszeiten vorgestellt; er enthält eine Wegbeschreibung mit detaillierter Wanderkarte. Der Prospekt liegt in den größeren VGN-Verkaufsstellen, in den Tourismusinformationen der Region und bei den Brauereien aus.

Hier können Sie sich den Prospekt herunterladen Info-Fünf-Seidla-Steig oder sich zum Fünf-Seidla-Steig informieren sowie auch verschiedenste Prospekte kostenlos bestellen.

Mit der Gräfenbergbahn ist die Anreise aus dem Großraum Nürnberg bequem möglich.

Ein Rücktransfer zum Ausgangspunkt ist für Wanderer mit dem Trubachtalexpress, Anrufsammeltaxi (AST) oder mit dem ZZA-Service (Zurück-Zum-Anfang) ganzjährig und flächendeckend entlang des Fünf-Seidla-Steiges gewährleistet. Der Trubachtalexpress verkehrt von Mai bis September entlang der Strecke.

Aktuelle Öffnungszeiten und Informationen (VGN)

Bierland Oberfranken